Die Erlösung durch Jesus Christus

Der Apostel Paulus schrieb an die Christen in Ephesus: »In ihm (Jesus Christus) haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Übertretungen nach dem Reichtum seiner Gnade…«

Erlösung heißt Rettung und meint den Loskauf aus Sünde und Gericht. Jesus Christus erlöste verlorene Menschen, als er an ihrer Stelle starb (vgl. 1. Korinther 15,3). Durch den Tod Jesu Christi sind alle Forderungen Gottes in Bezug auf diejenigen Menschen, welche zum Glauben an den Sohn Gottes kommen, erfüllt.

Jesus trug für schuldige Menschen die Strafe der Sünde und hat damit Gottes Zorn und Gericht über die Sünde vollkommen befriedigt. Denn Gott ist nicht nur ein heiliger Gott, er ist auch ein gerechter Gott! Seine Gerechtigkeit verlangt, dass der, der sündigt, bestraft werden muss. Da hier eine göttliche Person starb, ist der Wert dieses Sterbens unendlich groß (vgl. Römer 3,25). Jesus hat unsere Erlösung geschaffen.

Auferstehung: Vollendung der Erlösung

Die Auferstehung Jesu war notwendig, um die Verheißungen des Alten Testaments zu erfüllen und die Erlösung am Kreuz zu vollenden. Von Jesus Christus wird in Römer 4,25 gesagt, dass er »um unserer Rechtfertigung willen auferweckt worden ist«. Dadurch konnte Christus sein jetziges Werk im Himmel beginnen.

Der Auferstehungsleib Jesu war ein wirklicher Körper (vgl. Lukas 24,39), denn an seinen Händen waren Nägelmale und an seiner Seite die Wunde, die der Speer eines Soldaten hinterlassen hatte (vgl. Johannes 20,27). Es war aber auch ein himmlischer Leib, der nicht mehr den irdischen Begrenzungen und Gesetzen unterworfen war. Er konnte daher auch direkt in Räumen erscheinen, ohne durch die Türen zu gehen (vgl. Johannes 20,19).

Nach seiner Auferstehung erschien Jesus mindestens zehnmal einigen seiner Jünger. Mehr als 500 glaubwürdige Zeugen sahen ihn, nachdem er aus den Toten auferstanden war (vgl. 1. Korinther 15,6).

Himmelfahrt: Was tut Jesus jetzt?

Nachdem der Dienst Jesu auf der Erde beendet war, ist er wieder in den Himmel zurückgekehrt (vgl. Apostelgeschichte 1,9; siehe auch Markus 16,19). Der von den Menschen ans Kreuz »Erhöhte« wurde von Gott zur höchsten Ehre und Herrlichkeit erhöht (vgl. Philipper 2,9–11; siehe auch Johannes 17,5). Gott hat dieses Werk der Erlösung angenommen. Zur Rechten des Vaters kann er jetzt den Seinen dienen (vgl. Hebräer 7,25).

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Kursheft „Was die Bibel lehrt“ der Emmaus-Fernbibelschule. Du kannst den Kurs kostenfrei und unverbindlich bestellen.

Du möchtest gern in der Bibel lesen? Dann bestell dir jetzt kostenfrei ein Neues Testament!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen